Bier des Monats September 2019:
Marie Hausbrendel Hell

Die Geschichte mit der Marie fand ihren Anfang in den goldenen 20ern: Schon als Kind, erzählt man sich, war die kleine Maria - genannt Marie - das Herz und die Seele der Brauerei Hausbrendel am Augsburger Jakobsplatz

Lieferung: 23.09.-30.09.2019

Das strahlende Lächeln der zweiten Brauerstochter erweichte die Herzen der härtesten Kerle; mit ihren großen blauen Augen und ihrer unerschütterlichen Fröhlichkeit wickelte sie auch die größten Grantler um den Finger.

Und so ist es auch kein Wunder, dass die Hausbrendel Marie zum reizenden Mädchen heranwuchs, auf das so einige Burschen ein Auge geworfen hatten. Sie aber hatte kein Interesse an Romantik und griff lieber dem Vater unter die Arme - schliesslich kannte sie Brauerei und Wirtshaus besser als ihre Westentasche. Nein, die Marie war sich nicht zu fein, mit anzupacken - immer mit einem Lächeln auf den Lippen und einem freundlichen Wort für die Gäste.

Dass es im Hausbrendel Wirtshaus dank der schönen Marie ganz besonders nett sei, blieb nicht lange ein Augsburger Geheimnis: Die Nachricht sprach sich schnell herum und fand schliesslich auch bei einem gewissen jungen Konrad Schwarz aus Zusmarshausen Gehör. Sein Spetzl, der Postler, hatte ihm von der Marie erzählt und schnell war das Interesse beim Junggesellen Schwarz geweckt: Eine Brauerstochter, die zugleich schön und fleissig ist - das musste er mit eigenen Augen sehen!

Also machte er sich auf, um die Hausbrendel Marie einmal selbst in Augenschein zu nehmen. Doch im Wirtshaus am Jakobsplatz angekommen, wurde der junge Schwarz herb enttäuscht. Die Bedienung in Dirndl und Schürze war ganz nett anzusehen - doch von Grübchen und Strahlelachen keine Spur! Auf seine Rückfrage bestätigten die anderen Gäste, dass dies die Brauerstochter sei und so kehrte Konrad Schwarz ganz aufgebracht zurück zum Spetzl Postler. Ja ob er denn deppert sei, musste er sich vom Postler daraufhin anhören - die Marie sei doch um diese Zeit immer beim Ausfahren mit dabei, das wisse doch jedes Kind! Die unscheinbare Bedienung, die er gesehen hatte, war die ältere der beiden Hausbrendel-Schwestern!

Daraufhin ließ Konrad keine Zeit verstreichen, doch noch die echte Marie zu finden. Und da stand sie - unverkennbar die umwerfende Erscheinung aus den Geschichten - mitten im Braustüberl auf dem Tisch. Als Frau der Tat war sie gerade dabei, eine Glühbirne auszuwechseln und mühte sich mit der Fassung ab. Kurzerhand ergriff der junge Schwarz seine Chance, sprang auf den Tisch und half der schönen Marie aus der Patsche. Tja, was soll man sagen - unter dem Schein der neuen Glühbirne genügte ein Blick und beide verliebten sich bis über beide Ohren.

So kam es, dass wenig später bereits die Hochzeitsglocken läuteten: Der Brauer und die Brauerstochter - eine Geschichte, wie sie nur das Leben schreibt. Und fortan bezauberte die Marie die Zusmarshauser Braustüberl-Gäste, die ihrer neuen Gastgeberin zu Füßen lagen. Die Geschichten von der Marie erzählt man sich dort heute noch und trinkt ein Helles ihr zu Ehren. Damit das noch besser geht, hat Enkel Leopold Schwarz seiner Großmutter jetzt ein eigenes Bier gewidmet - die neue Schwarzbräu „Marie”.

Schwarzbräu GmbH

Am 17. Mai 1648 fechten die kaiserlichen Truppen und die schwedische Armee bei Zusmarshausen eine der letzten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges aus. Wenige Monate nach der "Schlacht am Roten Berg" geht dieser Krieg mit dem "Westfälischen Frieden" zu Ende. Die Legende besagt, dass die ausgezehrten Schweden nach jener Schlacht die Brauerei "Zum Grünen Baum" am Zusmarshauser Marktplatz stürmten und dort alle Fässer leersoffen. Heute trägt sie den Namen Schwarzbräu. Jenem Ereignis verdankt das Schweden Pils übrigens seinen Namen. Der bekannte Fahnenschwinger stammt aus eben jener Zeit und ziert seitdem die Etiketten, Gläser und Krüge von Schwarzbräu. Als unverkennbares Markenzeichen erinnert er somit an die Geburtsstunde der heutigen Familienbrauerei im 17. Jahrhundert.

Auch heute noch braut Schwarzbräu nach traditionellen Rezepturen echte Premium-Biere, natürlich streng nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516. Als eine von nur noch sechs Brauereien in Bayern, erzeugt Schwarzbräu in der hauseigenen Mälzerei sein eigenes Malz aus regionaler Gerste. Eiszeitliches Brauwasser aus eigenem Tiefbrunnen, Bierhefe aus eigener Reinzucht und feinster Aromahopfen aus den nahegelegenen Anbaugebieten Tettnang, Spalt und der berühmten Hallertau bilden die Basis für hochwertigen Biergenuss.

Weitere Bierspezialitäten von Schwarzbräu GmbH

Exquisit

Feines helles Malz aus zweizeiliger bayerischer Sommergerste sowie die kalte, lange Lagerung verleihen dem Exquisit seine feine Würze - die süffige Note betont der Hallertauer Hopfen.

Schweden Pils

Bester Tettnanger Aromahopfen gibt diesem Pils die exklusive, feinherbe Hopfennote. Die kalte Gärung und lange kalte Lagerung garantieren ein Pils der besonderen Art. Ideal aus der Flasche genießbar!

Weißbier Hell

Sein spritziges, hefeblumiges Aroma verdankt das helle Hefeweissbier der obergärigen Hefe. Die natürliche Trübung enthält viele Vitamine und wertvolles Eiweiß. Ein obergäriges Weissbier, aus bayerischem Weizenmalz gebraut.

Weißbier Dunkel

Dunkles Malz verleiht dieser Rarität ihren echten, malzaromatischen Geschmack. Die komplexen Aromen der Obergärung verbinden sich ideal mit der milden Würze des dunklen Malzes.

Schneeböckchen

Das stärkste Schwarzbräu. Im Rahmen der World Beer Awards 2015 zum "Besten Doppelbock Europas" gekürt und bei den International Craft Beer Awards als bester Doppelbock prämiert. Nach 12-wöchiger, eiskalter Lagerung ein besonderer Genuss aus Deutschlands meistprämierter Brauerei: Mahagonifarben durch das dunkle Malz, intensiv und samtig im Geschmack.

Schneeflöckchen

Wenn es draußen so richtig kalt ist, dann schmeckt Schneeflöckchen gleich doppelt gut. Dafür sorgen der warme funkelnde Goldton und das feinwürzige volle Aroma. Nach traditioneller Rezeptur, speziell gebraut für die kälteste Jahreszeit. Dieses dunkle Märzenbier gibt es nur in limitierter Abfüllung ab Anfang Oktober bis Mitte Januar.

Ex-und-Hop

Das Ex & Hop aus der Familienbrauerei Schwarzbräu ist die bayerische Interpretation eines Pale Ales. Gebraut mit Malz aus eigener Herstellung. Untergärig, unfiltriert und kellerfrisch abgefüllt. Durch den Spalter Traditionshopfen „Select“ und die beiden amerikanischen Kulthopfen „Simcoe“ und „Cascade“ wird das Ex & Hop mild, hopfig und frisch.

Dunkel Export

Dunkles Braumalz prägt das vollmundige Malzaroma. Dieses Malz ist nicht nur herkömmlich getrocknet, sondern bei über 100ºC leicht geröstet.

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webiste weiter besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.